Junior-Prüfungen in der Musikschule

Neues Jahr, neues Glück?!

Mit Glück hatte das ausgezeichnete Abschneiden sicher nichts zu tun: insgesamt 7 Schülerinnen und Schüler unterzogen sich am 23.01.2018 der Junior 1 und Junior 2 Prüfung im Rahmen der freiwilligen Leistungsprüfung des Deutschen Musikschulverbandes. Und da alle hervorragend vorbereitet waren, freuten sich Schüler wie Lehrer über die gezeigten Leistungen und bestandenen Prüfungen.

v.l.n.r.: Dennis Leitner (Klavier, Junior 1), Carla Aleksjew (Kontrabass, Junior 1), Moritz Albrecht (Gitarre, Junior 2), Lucas Rambla (Klavier, Junior 1), Theresa Mayer (Gitarre, Junior 2), Iris Vasiu (Gitarre, Junior 2), Lili Meszaros (Gitarre, Junior 2) im Hintergrund Schulleiter Erich Kogler, Fachlehrkraft Edeltraud Pauli und Fachlehrkraft Christoph Heptner

 

 

Kategorien FLP

Gitarrenduo der Musikschule Tegernseer Tal gewinnt 50. „Traunsteiner Lindl“

Setzberg Gitarrentrio auch zu zweit erfolgreich

Nach ihrem großen Erfolg beim internationalen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck, wollten unsere 3 Gitarristen auch zum Wettbewerb um den „Traunsteiner Lindl“ antreten. Der „Traunsteiner Lindl“ ist einer der renommiertesten Volksmusikwettbewerbe, der in diesem Jahr bereits zum 50. Mal in Form eines Wanderpreises vergeben wurde. Der Lindl steht dabei für echte, unverfälschte Volksmusik, mit ihm wird heimisches Brauchtum gepflegt und die wertvolle regionale Musiktradition gefördert. Nachdem der 3. Im Bunde, Xaver Huber, aus Termingründen leider nicht teilnehmen konnte, fuhren Michi Huber und Maxi Poensgen kurzerhand als Duo nach Traunstein. Und dort konnten sie die Jury und das Publikum gleichermaßen begeistern, weshalb wir unsere 2 Burschen jetzt als frischgebackene Preisträger des „50. Traunsteiner Lindl“ feiern dürfen. Mit ihnen freut sich natürlich ihre Lehrerin Edeltraud Pauli und die gesamte Musikschule Tegernseer Tal.

(alle Bilder Sabrina Haberlander)

—->> Hier der aktuelle Pressebericht

Weihnachten im Kindergarten Kreuth

„Was ist die Hauptsache  an Weihnachten ?“ Diese Frage stellte die Musikschullehrerin Barbara Finkbeiner und darüber diskutierten die Tiere, als sie sich im Wald des Kindergarten Kreuth am 14.12.2017 trafen. Erst der Esel wusste die  Antwort.  Und so zogen die Tiere gemeinsam zur Krippe, brachten ihre Lieblingsgeschenke dar und sangen und tanzten voll Freude zu Ehren des neugeborenen Kindes.